magenschleimhaut_ernaehrung

Was darf/soll man essen bei Magenschleimhautentzündung?

Während einer unangenehmen Magenschleimhautentzündung (Gastritis) ist die richtige Ernährung besonders wichtig, damit sich die entzündete Magenschleimhaut erholen kann und der Körper dennoch die notwendigen Nährstoffe erhält. Der Magen befindet sich nie im Ruhezustand, der Hohlmuskel arbeitet ständig und kann nicht einfach in seiner Funktion pausieren, bis er wieder geheilt ist. Er muss das Essen verdauen und gleichzeitig die Entzündung bekämpfen. Die Nahrungsaufnahme einzustellen ist keine Lösung, denn damit würde dem Immunsystem die Kraft fehlen.

Leichte Schonkost hilft einem entzündeten Magen bei der Heilung

Um den Magen zu unterstützen, nehmen Sie während einer Magenschleimhautentzündung gut verdauliche, möglichst weiche Kost zu sich und vermeiden Sie schwer verdauliches und reizendes Essen. Eine leichte Gastritis heilt schnell wieder ab, wenn Sie Ihren Magen schonen. Heilung und Linderung sind das oberste Ziel, damit sich die Magenverstimmung nicht zu einer schweren, chronischen Gastritis ausweitet, die das Risiko von Geschwüren erhöht. Die Ernährung von Gastritis-Patienten unterscheidet sich kaum vom Ernährungsplan bei Erkrankungen des Verdauungstraktes wie zum Beispiel Durchfall (Diarrhoe).

Was darf bei einer Magenschleimhautentzündung gegessen werden?

Wenn die Magenfunktion gestört ist, kann das Organ ohnehin weniger Vitalstoffe an den Körper abgeben. Nährstoffhaltiges und leicht verdauliches Essen sorgt für die nötige Energie und reizt die angegriffene Magenschleimhaut nicht zusätzlich. Viele Nahrungsmittel, die der Magen im gesunden Zustand problemlos verdauen kann, verursachen jetzt Schmerzen und Übelkeit bis hin zum Erbrechen. Auch zu feste Speisen wie hartes Brot, gebratenes Fleisch oder Nüsse und rohes Gemüse sowie ungenügendes Zerkauen der Nahrung belasten den überreizten Magen. Scharf gewürztes und fettiges Essen sollte vermieden werden. Viel Flüssigkeitszufuhr (Wasser, Kräutertee) hilft, den Elektrolythaushalt im Gleichgewicht zu halten.

Gut geeignet sind bei einer Magenschleimhautentzündung mäßig gesalzenes, schonend gegartes und nicht blähendes Gemüse sowie Reis und Kartoffeln, am besten als Kartoffelpüree. Fleisch und Wurst gelten als schwer verdaulich und sollten bei einer Magenschleimhautentzündung sparsam verzehrt werden. Zu den leicht verdaulichen Gemüsesorten gehören:

– Fenchel
– Karotten
– Kartoffeln
– junger Kohlrabi
– grüne Erbsen
– Gurken
– Zucchini
– grüner Salat

Sanftes Würzen und Süßen, wenig Salz, viele frische Kräuter

Würzen Sie Ihr Essen mit frischen oder getrockneten Kräutern. Damit führen Sie dem Körper gleichzeitig wichtige Mineralstoffe und Vitamine zu, die das Immunsystem bei der Bekämpfung einer Magenschleimhautentzündung unterstützen. Salate werden mit wenig Öl und Zitronensaft angerichtet. Kochsalz verwenden Sie nur sehr sparsam. Honig und Marmelade sind in Maßen erlaubt und können für Süßspeisen verwendet werden. Bei Milchprodukten beschränken Sie sich auf Magerquark und Magerjoghurt und verzichten Sie auf fettigen Käse und Sahneprodukte. Ebenso sollte der Verzehr von fettem Fleisch und Fisch vermieden werden. Geflügel jeder Art ist erlaubt.

Hinterlasse eine Antwort