Archiv für den Monat: April 2015

nasenspray_heuschnupfen

Wie hilft Nasenspray bei Heuschnupfen?

Allergien sind immer unangenehm und können den Alltag erheblich einschränken. Zu den am weitesten verbreiteten Allergien gehört Heuschnupfen. Um die belastenden Symptome dieser Allergie zu lindern, greifen viele Betroffene zu Selbstmedikation. Dabei werden wegen des auftretenden Schnupfens und der Reizung der Nasenschleimhäute bei Heuschnupfen gerne Nasenspray verwendet. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass Nasenspray nicht gleich Nasenspray ist. Hier gibt es grundsätzliche Unterschiede.

Nasenspray bei Erkältungen

Allgemein kann Nasenspray bei normalem Schnupfen als Resultat einer Erkältung oder Grippe tatsächlich sehr hilfreich sein und wird auch von vielen Ärzten empfohlen. Bei Heuschnupfen handelt es sich allerdings um eine andere Symptomatik, wenngleich sie in Bezug auf den Schnupfen vorerst ähnlich erscheinen mag. Der Vorteil, den viele in der Anwendung von Erkältungs-Nasenspray bei Heuschnupfen sehen, liegt in der akuten Linderung des Schnupfens und einer in der Folge freien Nase. Allerdings sollten man ein Nasenspray, das üblicherweise bei Erkältungen eingesetzt wird, nicht unkritisch bei Heuschupfen einsetzen. Man sollte immer darauf achten, welche Nasensprays zur Symptom-Behandlung gedacht sind und welche als Antiallergikum fungieren.

Das Spray, das die Erkältungssymptome lindern soll, hat seine Wirkung im Abschwellen der Nasenschleimhäute, was zu einer freien Nase führt. Das kann im Falle eines Heuschnupfens kurzzeitig zu einem gewissen Erfolg führen. Die eigentliche Ursache des Heuschnupfens wird allerdings nicht bekämpft. Werden außerdem solche Sprays länger als eine Woche ununterbrochen eingesetzt, verlieren die Schleimhäute kurzzeitig die Fähigkeit, von selbst abzuschwellen, woraus sich die Notwendigkeit entwickelt das Spray immer öfter einzusetzen. Dieser Mechanismus kann bis zur Abhängigkeit führen.

Des Weiteren kann ein langfristiger Einsatz von Nasenspray zu Folgeerkrankungen führen. Es können krankhafte Verkrustungen und eine Schädigung der Nasenscheidewand auftreten.

Nasenspray bei Heuschnupfen

Sinnvoller ist es ein Nasenspray gegen Heuschnupfen einzusetzen, das speziell hierfür entwickelt wurde und eine effektive Behandlung des Heuschnupfens garantiert. Solche Antiallergika haben nicht die Nebenwirkungen, welche Nasensprays zur Behandlung von Erkältungs-Schnupfen besitzen können. Sie besitzen eine völlig andere Wirkmechanismus und lindern die lästigen Heuschnupfen-Syptome schnell und lang anhaltend.

Antihistaminikumhaltige Nasensprays (Inhaltsstoffe Levocabastin oder Azelastin) lindern die Symptome bereits nach 15 bis 20 Minuten und wirken über einen Zeitraum von bis zu 12 Stunden.
Nasensprays mit dem Wirkstoff Cromoglicinsäure wirken am besten, wenn sie bereits ein bis zwei Wochen vor dem Pollenflug angewendet werden. Sie stabilisieren dann die Mastzellen in der Nasenschleimhaut und die allergievermittelnden Botenstoffe können nicht freigesetzt werden.
Sollten Nasensprays aus diesen Substanzklassen keine Wirkung zeigen, kann man auch ein Nasenspray mit dem Inhaltsstoff Beclometason einsetzen. Allerdings können hier bei längerfristiger Anwendung Schäden an der Nasenschleimhaut auftreten.

Grundsätzlich sollten die Sprays daher nur während der Jahreszeit des jeweiligen Pollenflugs eingesetzt werden. Übrigens: Ein geeignetes Nasenspray gegen Heuschnupfen finden Sie hier.

magenschmerzen_hausmittel

Hausmittel gegen Magenschmerzen

Magenschmerzen können vielfältige Ursachen haben. Dauern sie länger an, ist eine ärztliche Abklärung zwingend erforderlich. Nur so können ernsthafte Erkrankungen ausgeschlossen werden. Bei Bedarf obliegt es dem Arzt, weitergehende diagnostische und therapeutische Maßnahmen einzuleiten. Sind die Magenschmerzen harmloser Natur, verschwinden sie oftmals innerhalb von wenigen Tagen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Personen, die unter Magenschmerzen leiden, die keine organische Ursache haben, sondern in erster Linie stressbedingt oder auf eine ungesunde Lebensweise zurückzuführen sind.

Kräutertee gegen Magenschmerzen

Es gibt zahlreiche Hausmittel, die dazu geeignet sind, eine schnelle Linderung herbeizuführen. Kräutertees spielen in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle. Dies gilt unabhängig davon, ob sie Koriander, Kamille, Kümmel, Fenchel, Basilikum, Ingwer, Anis, Melisse oder eine Kombination aus verschiedenen Kräutern enthalten. Jede Person hat die Möglichkeit, sich für einen Kräutertee zu entscheiden oder eine Kräutertee-Mischung zusammenzustellen, die ihrem Geschmack am ehesten entspricht. Kräutertees zu medizischen Zwecken sollten Sie nur in Apotheken kaufen.

Wärme und andere Hausmittel gegen Magenschmerzen

In vielen Fällen hat es sich bewährt, eine Wärmflasche oder einen Essigwickel auf den Bauch zu legen. Um einen Essigwickel zu bereiten, genügt es, etwas Essig in eine Schüssel heißes Wasser zu geben und ein Handtuch einzutauchen. Anschließend wird dieses Handtuch auf den Bauch gelegt.

Artischockensaft oder Sanddorn aus der Apotheke sind ebenfalls sehr gut geeignet, um eine kurzfristige Linderung bei Magenschmerzen herbeizuführen.
Heilerde ist seit einiger Zeit in aller Munde. Sie ist ein hervorragendes Hausmittel, um Giftstoffe an sich zu binden.

Ernährung bei Magenschmerzen

Wer unter Magenschmerzen leidet, sollte auf Kaffee, Alkohol oder Süßspeisen verzichten. Außerdem empfiehlt es sich, den Speiseplan kurz-, mittel- oder langfristig umzustellen. Nicht zuletzt ist es ratsam, sich beim Essen Zeit zu lassen und nicht nur im Vorübergehen zu essen und alles in sich hinein zu schlingen.

Bereitet der Magen Probleme, sind Kartoffeln, Nudeln und Brot besonders gut geeignet und sollten auf keinem Speiseplan fehlen. Das Gleiche gilt für Vollwertkost und Obst oder Gemüse. Sind die Beschwerden auf eine Übersäuerung des Magens zurückzuführen, kommt einer ballaststoffreichen und basischen Ernährung eine besondere Bedeutung zu.

Weitere bewährte Hausmittel sind Bitterstoffe, wie sie in Kräutern oder Salaten enthalten sind. Hierbei wäre in erster Linie an Chicorée oder Löwenzahn zu denken. Außerdem kann es sich positiv auswirken, regelmäßig eine Portion Haferflocken zu sich zu nehmen. Haferflocken sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen.